Schierling (rb) Der Photoclub Schierling ist heuer Ausrichter des Ostbayerischen Fotofestivals mit Bezirksfotoschau des Bezirks Niederbayern/Oberpfalz im Deutschen Verband für Fotografie (DVF). Am vergangenen Donnerstag fand die Auswahl der zu prämierenden Bilder durch eine unabhängige Jury im alten Schulhaus statt. Auch fünf Mitglieder des Ausrichters beschickten diesen Wettbewerb und erreichten ein Ergebnis mit dem sich Vorsitzender Robert Beck letztlich zufrieden zeigte.

 

Über 600 Dateien wurden in diesem Jahr von 83 Teilnehmern im Einsendezeitraum zum Fotofestival eingereicht, 486 Werke zur Bezirksfotoschau mit Freiem Thema und 135 zum Sonderthema Niederbayern Oberpfalz. Daraus galt es am Donnerstag die Besten herauszufiltern, in beiden Kategorien wurden gemäß Ausschreibung etwa 30 Prozent angenommen. Mit Anton Ritzer, Bernd Pfeiffer und Ünal Cörtük aus dem DVF-Bezirk Oberbayern konnte man dazu drei kompetente Juroren für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewinnen. Auch die Bezirksleitung mit Josef Graf aus Schwandorf und Hans König aus Amberg sowie Landesverbandsvorsitzender Alexander Gohlke waren bei der Bewertung zugegen um mit den Juroren die Annahme- Medaillen- und Urkundenquote zu regeln. Um die Technik bei der Jurierung kümmerten sich Thomas Buchmann aus Trabitz und Albert Baumgartner vom Photoclub Schierling. Für die Schierlinger Clubmitglieder begann der Arbeitseinsatz bereits um acht Uhr mit dem Aufbau für die Jury-Monitore und Übertragung auf Leinwand für die Zuschauer. Der Raum musste auch abgedunkelt werden um störende Lichter auf den Monitoren zu vermeiden. Leicht machten es sich die Schiedsrichter nicht, sie legten einen hohen Standard zu Grunde. Bereits nach dem ersten Sondierungsdurchgang hatten sie so viele Bilder rausgenommen dass man die Annahmequote unterschritten hatte. So musste der zweite Durchgang genutzt werden die bereits abgelehnten Bilder neuerlich zu betrachten. Auch die Auswahl der Medaillen- und Urkundenbilder bedurfte einiger Diskussion untereinander. Auf die angenommenen Bilder wurden  schließlich vier Medaillen und 18 Urkunden seitens des Verbandes vergeben. Bei der Auswahl zum Sonderthema Niederbayern/Oberpfalz gab es wieder Diskussionen, diese Aufnahmen sollten gemäß Ausschreibung einen erkennbaren Bezug zum jeweiligen Regierungsbezirk haben. Leider war dies nicht bei allen Bildern gegeben. Ausschreibungskonform wurden diese dann nicht zur Jurierung zugelassen. Nach einem fünfstündigen Jurymarathon standen schließlich alle Ergebnisse fest. Von den Schierlinge Hobbyfotografen hatten fünf den Wettbewerb beschickt und auch einige Werke in den Annahmerängen platzieren können. Für Urkunden oder Medaillen reichte es diesmal nicht. Dennoch zeigte sich Clubvorsitzender Robert Beck zufrieden „In solch einem hochklassigen Teilnehmerfeld darf man auf Annahmen stolz sein“. Einen schönen Erfolg erzielte Albert Baumgartner im Sonderwettbewerb, sein Bild „Regensburger Dom“ erreichte den zweiten Platz. Als nächster Schritt stehen für die Ausrichter nun die Erstellung des Ausstellungskatalogs an, nach Einholung von Angeboten hat man entschieden diesen in einer Schierlinger Druckerei auflegen zu lassen, obwohl günstigere Angebote von Online-Druckereien vorlagen. In der Clubleitung ist man der Meinung dass man hier „örtlich“ bleiben sollte. Weiter steht das Zusammenstellen einer Überblendschau mit allen angenommenen Werken an, diese wird von Clubmitglied Albert Baumgartner realisiert. Die Eröffnung des Fotofestivals mit Siegerehrung und Überblendschau aller angenommenen Bilder findet am Samstag, 23. November um 14 Uhr im katholischen Pfarrheim statt. Die mit Medaillen und Urkunden ausgezeichneten Bilder, sowie eine Auswahl der angenommenen Fotos der Bezirksschau und des Sonderthemas werden ausgedruckt und in einer Ausstellung im alten Schulhaus am 23. und 24. November gezeigt. Die Überblendschau mit allen angenommenen Bildern wird am Sonntag, 24. November dann in loser Folge im Erdgeschoss des alten Schulhauses gezeigt.