Teilnahmeberechtigt waren auch Fotografen die nicht im Verband organisiert sind. Vor wenigen Wochen wurden die Bilder durch eine dreiköpfige Jury aus dem Bezirk Oberbayern einer Sichtung unterzogen und die Sieger festgelegt. Aus über 600 eingereichten Bildern wurden 137 angenommen und davon vier Werke mit Medaillen und 24, davon vier von jugendlichen Teilnehmern  mit Urkunden prämiert.  Das fotografische Spektrum in der Ausstellung ist sehr vielfältig und sicherlich für jeden Fotointeressierten einen Besuch wert. Da ist das Bild eines Tieres für das der Fotograf lange ausharren musste um einen von ihm bestimmten Moment festzuhalten, eine Landschaftsaufnahme für die der Autor immer wieder an den selben Standpunkt fuhr um den richtigen Lichtmoment einzufangen oder ein im Fotostudio gebasteltes, modellierendes Seitenlicht die einer abgebildeten Person etwas Besonderes verleiht. Alles Symbol für das was den engagierten Amateurfotografen auszeichnet, Geduld und der Blick für das Schöne und Sehenswerte. Die Eröffnung des Fotofestivals mit Siegerehrung und Überblendschau aller  angenommenen Bilder findet am Samstag, 23. November um 14 Uhr im katholischen Pfarrheim statt. 66 Werke, die mit Medaillen und Urkunden ausgezeichneten wurden, sowie eine Auswahl der angenommenen Fotos der Bezirksschau und des Sonderthemas sind, großformatig ausgedruckt, in einer Ausstellung im alten Schulhaus am 23. November von 14 Uhr bis 17 Uhr und 24. November von 11 Uhr bis 17 Uhr  zu sehen. Die Überblendschau mit allen angenommenen Bildern wird am Sonntag, in loser Folge im Erdgeschoss des alten Schulhauses gezeigt. Am Sonntag bewirten die Fotofreunde die Besucher mit Erfrischungsgetränken, sowie Kaffee und Kuchen.